Lostage und Wetterregeln im Mai
Lostage und Wetterregeln, nach wie vor beliebt. Hier findest du die Lostage für den Mai.

 

Suche mit Google:

 

Suche auf www.4mi.at:

 

K

 

Mai

Viel Regen in der zweiten Hälfte Mai verdirbt das Heu.

Steht im Mai der Wind aus Süden,
ist uns bald Regen beschieden.

Wenn's im Mai viel regnet,
ist das Jahr gesegnet.

Aus nassem Mai
kommt trockener Juni herbei.

Grünen die Eichen vor dem Mai,
zeigt's, dass der Sommer fruchtbar sei.

Ist im Maien zart das Gras,
gibt es Milch ohne Unterlass.

Ist's im Mai recht kalt und nass,
haben die Maikäfer wenig Spaß.

Maienfröste sind unnütze Gäste.

Mairegen bringt Segen.

Wenn im Mai der Holler blüht,
wird's im ganzen Jahre kühl.

Blüht im Mai die Eiche vor der Esche,
gibt's noch eine große Wäsche.

Ein kalter Mai tötet das Ungeziefer
und verspricht eine gute Ernte.

Vom Tau, der im Maienmond fällt,
der Bauer viel Segen erhält.

Donner im Mai
führt großen Wind herbei.

Im Mai Donnerschläge
bringen Dürre zuwegen.

Viel Gewitter im Mai,
sagt niemand oh wei.

Zum Maienschluss blühende Eichen
sind für die Apfel- blüte ein gutes Zeichen.

Der Mai bringt Blumen dem Gesichte,
aber dem Magen keine Früchte.

Brachmond dürr, nicht gerne haben wir.
Brachmond nass, leer Scheune und Fass.
Aber zu Zeiten ein Regen bringt Segen.

meist im Mai --> 40 Tage nach Ostern

Wenn es an Christi Himmelfahrt nässt,
bleibt 40 Tage ein Rest.

Wie das Wetter am Himmelfahrtstag,
so der ganze Herbst sein mag.

 


1. Mai - Walpurgisnacht

Regen in der Walpurgisnacht
hat Keller und Tenn stets vollgemacht.

Wenn der 1. Mai schellt,
grünt das Feld.

Wenn's Wetter gut am 1. Mai,
gibt es viel und gutes Heu.

Fällt Reif am 1. Mai,
bringt er im Feld viel Segen herbei.

 


3. Mai

Wie's Wetter am Kreuzauffindungstag,
bis Himmelfahrt es bleiben mag.

 


4. Mai

Der Florian, der Florian
noch einen Schneehut tragen kan.

 


7. Mai

Wenn sich naht St. Stanislaus,
rollen die Kartoffeln raus.

 


8. Mai

Vom 8. bis 14. Mai
müssen Bohnen und Gurken in den Boden rein.

 


10. Mai

Florian und Gordian
richten oft Schaden an.

 


11. Mai - Mamertus

Der heilige Mamertz
hat von Eis ein Herz.

 


12. Mai

Pankraz hält den Nacken steif,
sein Harnisch klirrt von Frost und Reif.

 


13. Mai

Servatius toller Ostwind ist,
hat schon manch Blümlein totgeküsst.

Pankraz ohne Regen
folgt großer Weinsegen.

Mamerz, Pankraz, Servazi,
das sind drei Lumpazi.

Pankraz, Servaz, Bonifaz und die kalte Sophie,
vorher lach‘ ich nie.

Pankrazi, Servazi, Bonifazi sind drei frostige Bazi,
und am Schluss fehlt nie die kalte Sophie.

Pankratius und Servatius
bringen Kält‘ oft - und auch Verdruss.

 


16. Mai

Heiliger Johann Nepomuk,
treib uns die Wassergüss zurück.

 


19. Mai

Gefriert's zu St. Petersnacht,
so friert's nicht mehr hernach.

 


25. Mai

Ist Urbani rein,
gibt's viel Korn und Wein.

Scheint die Sonne am Urbanitag,
wächst gut Wein nach alter Sag‘.

Wie es sich um St. Urban verhält,
so ist es noch 20 Tage bestellt.

Hat Urban Sonnenschein,
verspricht er viel und guten Wein.
Bringt er Regenschauer,
wird er sauer.

Die Witterung an St. Urban
zeigt des Herbstes Wetter an.

 


31. Mai

Wer Hafer sät an Petronell,
dem wächst er gut und schnell.

 

 

G`scheitheiten und andere Aussagen:

 
Das Leben ist bezaubernd, man muss es nur durch die richtige Brille sehen.


Hochzeitsbrauchtum:

Hochzeit

Wenn sich zwei Menschen dazu entschließen gemeinsam durch das Leben zu gehen, gehört nach alter Sitte die Ehe...

Weiterlesen..

Einladen

Zuallererst wird der Hochzeitstermin vom Brautpaar festgelegt. Im Anschluss darauf werden die Hochzeitsgäste vom Brautpaar...

Weiterlesen..

Polterabend

Der Polterabend bzw. Junggesellenabend wird heutzutage auch im Lavanttal sehr oft abgehalten. Für den Ursprung des...

Weiterlesen..

Bekleidung

Nach altem Brauch, sollte die Braut etwas Neues, etwas Altes, etwas Geliehenes und etwas Blaues an ihrem schönsten Tag...

Weiterlesen..

Hochzeitstag

Sehr früh am Morgen, nicht selten bereits um 4 Uhr, kommen die Nachbarn und Freunde um die Braut zu wecken. Dies geschieht...

Weiterlesen..


Brauchtum
rund ums Jahr:

Medardus

Der 8. Juni, der Medardustag, ist unseren bäuerlichen Vorfahren ein wichtiger Lostag gewesen. Heute gibt es den Medardus...

Weiterlesen..

Fronleichnam

Der römisch-katholische Feiertag Fronleichnam, das „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“ wird am zweiten...

Weiterlesen..

Kufenstechen

In Feistritz an der Gail findet am Pfingstmontag im Rahmen des Kirtags das Kufenstechen statt. Nach dem Besuch der hl....

Weiterlesen..

 

Gedichte von Anna Maria Kaiser:

Danke Mutter

(Anna-Maria Kaiser) Danke, Mutter, für deine Liebe, deine Sorge, dein Verständnis, dein Verzeihn.

Weiterlesen..

Liebe Mutter

(Anna-Maria Kaiser) Ich hab dir nichts zu geben, ich bin ja noch so klein, ich kann dir nur versprechen, ein braves Kind...

Weiterlesen..

Liebe Mama

(Anna-Maria Kaiser) Heut will ich dir danke sagen, du warst immer für mich da,  meine Dankbarkeit ist ehrlich,  und...

Weiterlesen..

Liebes Brautpaar

(Anna-Maria Kaiser) Ihr wollt euch immer lieben, ein ganzes Leben lang, der Schwur kam aus dem Herzen. den ihr heut habt...

Weiterlesen..

Liabes Brautpåår

(Anna-Maria Kaiser) Heit is da Bund für eia Lebm  a vor Gott besieglt wordn, ihr wollts eich stets die Treue...

Weiterlesen..

ÅLLS GUATE ZAN GEBURTSTÅG

(Anna-Maria Kaiser) „Ålls Guate zan Geburtståg“,  sagt sich so leicht dahin,  doch...

Weiterlesen..

ZUM GEBURTSTAG

(Anna-Maria Kaiser) Fünfzig Jahre bist Du jung, ein halbes Leben ist Erinnerung, denk nur an die schönen Stunden, die...

Weiterlesen..

 

Gedichte von Astrid Lippauer:

Wieso i schreiben tua

(Astrid Lippauer) Mi frogn die Leit oft, wieso i tua schreiben, i sogs enk glei, i liaßats oft gern bleibn, is...

Weiterlesen..

Mei Rezept

(Astrid Lippauer) So schnöll geht so a Johr dahin, vül Glück und a vül Load steckt drin, ob Kronkheit,...

Weiterlesen..

Dos Glück is a Vogerl

(Astrid Lippauer) Dos Glück is a Vogerl, fliagt amol her und amol hin, hot jo Plotz im klanstn Kammalan drin, moch...

Weiterlesen..

Der rechte Lohn

(Astrid Lippauer) Monch oana prohlt, schau, wia reich i bin, olls wos i onpock, dos wird a Gewinn, schean bin i, gsund...

Weiterlesen..