Lostage und Wetterregeln im Juni
Lostage und Wetterregeln, nach wie vor beliebt. Hier findest du die Lostage für den Juni.

 

Suche mit Google:

 

Suche auf www.4mi.at:

 

K

 

Juni

Gibt es im Juni Donnerwetter,
wird das Getreide immer fetter.

Stellt milde sich der Juni ein,
wird mild auch der Dezember sein.

Wenn kalt und nass der Juni war,
verdirbt er meist das ganze Jahr.

Viermal Juniregen bringt zwölffachen Segen.

Im Juni viel Donner,
bringt einen trüben Sommer.

Wie die Junihitze sich stellt,
stellt sich auch die Dezemberkält'.

 


1. Juni

Ist's am Fortunatstag klar,
so verheißt's ein gutes Jahr.

Wenn es zu Pfingsten regnet,
regnet es sieben Sonntage hintereinander.

Wenn es zu Pfingsten regnet,
wird keine Frucht gesegnet.

Pfingstregen bringt reichen Weinsegen.

Nasse Pfingsten - fette Weihnacht.
Helle Pfingsten - dürre Weihnacht.

 


8. Juni

Medardus ist ein nasser,
hält so schlecht das Wasser.

Wie es wittert am Medardustag,
bleibt es vier Wochen lang danach.

Regnet's am Medardustag,
regnet's 40 Tag danach.

St. Medard keinen Tegen trag,
es regnet sonst wohl 40 Tag.

Wie St. Medardus wittert,
solch Wetter dreißig Tag zittert.

Macht Medardus feucht und nass,
regnet's ohne Unterlass.

Hat Medardus am Regen Behagen,
will er ihn auch in die Ernte jagen.

Wer Medardi baut (ackert),
erntet viel Flachs und Kraut.

Medardi gehört die Gerste unter die Erde.

 


11. Juni

Regnet's an Barnabas,
schwimmen die Trauben ins Fass.

An Barnabas Regen
heißt viel Traubensegen.

Barnabas macht Bäum' und Dächer nass.

Mit der Sens' der Barnabas
schneidet ab das längste Gras.

 


13. Juni

Wenn an St. Anton gut Wetter lacht,
St. Peter (29. Juni) viel in Wasser macht.

Regnet's am Antoniustag,
wird das Wetter später, wie es mag.

 


15. Juni

Hat St. Vitus starken Regen,
bringt er unermesslich Segen.

Ist zu St. Veit der Himmel klar,
dann gibt's gewiss ein gutes Jahr.

Regen am Veitstag
Gerste nicht vertragen mag.

St. Vit bringt die Fliegen mit.

Die Nachtigall singt nur bis Vitustag.

Nach St. Veit ändert sich die Zeit,
und die Blätter wenden sich auf die Seit.

 


16. Juni

Wer auf Benno baut,
kriegt auch viel Kraut.

 


19. Juni

Wenn's regnet an Sankt Gervasius,
es vierzehn Tage regnen muss.

Vieviel Tage vor Fronleichnam Regen,
soviel Tage hinterher.

 


24. Juni

Vor Johanni bitt um Regen,
hernach kommt er ungelegen.

Glüh'n Johanniswürmchen helle,
schöner Juni ist zur Stelle.

Bis Johannes wird gepflanzt,
ein Datum, das' dir merken musst.

Johannis tut dem Winter wieder die Türe auf.

Der Kuckuck kündet teure Zeit,
wenn er nach Johanni schreit.

Wenn Johanniskäfer hell leuchten im Garten,
dann ist gut Wetter zu erwarten.

Vor dem Johannistag
man keine Gerste loben mag.

Johanni trocken und warm,
macht den Bauern nicht arm.

 


27. Juni

Ist der Siebenschläfer nass,
regnet's ohne Unterlass.

Wenn die Siebenschläfer Regen kochen,
so regnet es vier ganze Wochen.

 


29. Juni

St. Peter und Paul klar,
bringt ein gutes Jahr.

Regnet es an Peter und Paul,
wird des Winters Ernte faul.

 

 

G`scheitheiten und andere Aussagen:

 
Wer sich heute freuen kann, der soll nicht bis morgen warten.
Johann Heinrich Pestalozzi


Brauchtum
rund ums Jahr:

Medardus

Der 8. Juni, der Medardustag, ist unseren bäuerlichen Vorfahren ein wichtiger Lostag gewesen. Heute gibt es den Medardus...

Weiterlesen..

Fronleichnam

Der römisch-katholische Feiertag Fronleichnam, das „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“ wird am zweiten...

Weiterlesen..

Kufenstechen

In Feistritz an der Gail findet am Pfingstmontag im Rahmen des Kirtags das Kufenstechen statt. Nach dem Besuch der hl....

Weiterlesen..


Hochzeitsbrauchtum:

Hochzeit

Wenn sich zwei Menschen dazu entschließen gemeinsam durch das Leben zu gehen, gehört nach alter Sitte die Ehe...

Weiterlesen..

Einladen

Zuallererst wird der Hochzeitstermin vom Brautpaar festgelegt. Im Anschluss darauf werden die Hochzeitsgäste vom Brautpaar...

Weiterlesen..

Polterabend

Der Polterabend bzw. Junggesellenabend wird heutzutage auch im Lavanttal sehr oft abgehalten. Für den Ursprung des...

Weiterlesen..

Bekleidung

Nach altem Brauch, sollte die Braut etwas Neues, etwas Altes, etwas Geliehenes und etwas Blaues an ihrem schönsten Tag...

Weiterlesen..

Hochzeitstag

Sehr früh am Morgen, nicht selten bereits um 4 Uhr, kommen die Nachbarn und Freunde um die Braut zu wecken. Dies geschieht...

Weiterlesen..

 

Gedichte von Thomas Tatschl:

Mei Hoamat im Lovanttol

(Thomas Tatschl) Im Lovanttol drinan, hübsch drobn auf der Höh, do liegt a liabs Örtle, schaut obi ins...

Weiterlesen..

Die Vev!

(Thomas Tatschl) I wor a Bua, von kam fünf Johren, wia i im Wold drin bei mein Onkel wor. Wir worn dahoam a etla...

Weiterlesen..

Die Bauernwelt

(Thomas Tatschl) Viel Stadtla glabn, auf einem Hof leben beklopfte neben die Schof. Keiblan und Faklan mitgezählt, des...

Weiterlesen..

Mei Computer Alexi!!!

(Thomas Tatschl) Do kimb kürzlich oh wie schön unser Bua der groaße, mit an Computer zwegen. Do Vota,...

Weiterlesen..